Es reicht - so wird es in/die Zukunft nicht gehen!

Ich bin Dipl.-Musikpädagoge und Dipl.-Pädagoge Erwachsenenbildung. Seit 30 Jahren verdiene ich in der Aus- und Weiterbildung mein Geld. Also mit Leib und Seele Pädagoge.


Und jetzt ist gerade mal das Fass wieder am Überlaufen. Die Trainer und Coachingszene hoppelt gerade wieder der Disruption und Digitalisierung hinterher, entwickelt nur neue Methoden, die alter Wein in neuen Schläuchen darstellen – 4 Ohren Modell 5.0 – und glauben durch hippe Methodik, Zukunft mitgestalten zu können. Ach so, dazwischen gibt es alles mit Neuro, dann einander Anfassen, alleine achtsam sein und dann muss es auch noch agil sein.

2008 kann das Buch „Die Weiterbildungslüge“ von Richard Gris heraus. Die Szene bäumte sich auf und machte nach dem Abebben genauso weiter. Seit 1959 hat Donald Kirkpatrick vier Stufen der Erfolgskontrolle vorgestellt. Stufe 1: Zufriedenheit, Stufe 2: Lernen, Stufe 3: Verhalten und Stufe 4: Ergebnisse.

Wen es interessiert, welche Korrelation die vier Stufen miteinander haben, empfehle ich ein Video von Prof. Kanning aus Osnabrück, der darin auch Pferde-Coaching beleuchtet.

Später anfangen, früher aufhören, Mittagspause überziehen, lustige Videos zeigen und Versicherungstipps geben- so gelangte ich an ausgezeichnete Seminarbewertungen. Dann noch schnell ein paar Lernsätze zum Seminarablauf- damit konnten dann auch die Vorgesetzten mit ihrer Frage „Hat´s was gebracht?“ zum Kopfnicken gebracht werden. Den sich selbst erfüllende Prophezeiungskreislauf kann sich jeder selber vorstellen.

Digitalisierung

1995 war ich EU-Stipendiat in einer Fortbildung „Medientechnikpädagoge“, in dem wir Lernprogramme mit Authorware hergestellt und mittels B- Kanalbündelung (ISDN, wem das noch etwas sagt!) Fernseminare aufgesetzt haben. Wenn ich jetzt 23 Jahre später drauf gucke, oh oh oh… An alle, die jetzt gerade scharf einatmen wollen- ich habe 2004 einen Professional Master of Science (MSc) Informations- und Kommunikationstechnologie-Management an der Donau- Universität Krems erworben und bin Gründungsgesellschafter eines Startup zum Thema Digital Leadership- also voll im Saft.

Weg von Tagesveranstaltungen, Umsetzungsorientierung in Arbeitsalltag trotz Routinen und normalen Stress, selbstbestimmtes Lernen unter Berücksichtigung der Lerntypen- es gibt viel zu tun, eine neue, digitale Didaktik zu kreieren. Wohl wissend, dass diese genauso destruktiv und agil sein muss wie das Umfeld.

Achtung Produktplatzierung!! Ich habe einen Konfliktkoffer entwickelt, mit dem Interessierte in einem zwölf Wochen Trainingsprogramm Konflikt-Navigation lernen. Inspiriert wurde ich durch meine eigene Trainingserfahrung in der Vorbereitung auf den Berlin-Marathon 2018. Mithilfe von Sportmedizin und einer Profitrainerin habe ich mich in zwölf Wochen von einem ambitionierten Hobbyläufer zum Marathonfinisher entwickelt. Ich bin auf die Minute genau die Zeit gelaufen, die auf meinen Trainingszustand prognostiziert wurde.

Damit wird auch deutlich: Disziplin, professionelle Anleitung und Wille sind Grundvoraussetzung für den Erfolg. Mögen die Personalentwickler den Unternehmen den Mut haben, differenzierter daran zu gehen. Weiterbildung nach dem Gießkannenprinzip hat seine Grenzen. Inhomogene Gruppen, unterschiedliche Reifegrade der Mitarbeiter verschiedene Umsetzungsszenarien im Arbeitsalltag und vieles mehr, stellen die Herausforderung der Zukunft dar.

Nicht jeder der will, kann auch und nicht jeder der kann, will auch! Unsere Aufgabe ist es, möglichst vielen möglichst viel zu ermöglichen!

Stoßen Sie sich nicht den Kopf an meinen Denkanstößen!