Rezension Benjamin Schulz/Edgar K. Geffroy: Erfolg braucht ein Gesicht- Warum ohne Personal Branding nichts mehr geht

Mein erster Gedanke nach der Lektüre dieses äußerst empfehlenswerten Buchs ist ein Zitat von Bobby Brederlow, Schauspieler mit Down-Syndrom „Menschen ohne Macke sind Kacke!".


Dieses Extrakt wird von den zwei Profis natürlich professioneller, trennschärfer und fachlich fundiert ausgeführt. Das Besondere dieses Buches ist, dass der Leser eine sehr persönliche Reise der Beiden auf einer Insel belauscht.

Eingebunden in eine Auszeit vom täglichen Unternehmertum entspinnen sich Gespräche unter Freunden, die verschieden Aspekte der Themen Erfolg, Marke, Personal Branding beleuchten.

Und genau so eine Reise in die eigene Person unternehmen Menschen, die mit ihrem Gesicht für die eigene Passion stehen. Gut, wenn man/frau dann auch einen Freund zur Seite hat  ;-).

Beim Abtauchen sind grundsätzliche Fragen zu klären- eigene Wertvorstellung, Glaubenssätze, hinderliche Gedanken und gesellschaftlicher Widerstand. Marke sein hat auch seine Konsequenz- das Verhalten der Masse teilt sich in zwei Lager (nix für Harmoniesüchtige) und eine Robustheit gegen Attacken ist unabdingbar.

Dies alles wird in gewohnt Klartext-Weise beschrieben: „Die meisten Menschen, die als Marke rausgehen, haben das strategisch Denken einer Bockwurst!“

Auch wird die Frage nach dem Auftauchen aus mir selbst beantwortet, nämlich, wie man Marke bleibt.

Am Schluss gibt es eine Zusammenfassung der Kerngedanken- vor allem für die, die auf der Reise mit geschlossenen Augen den Orten und kulinarischen Köstlichkeiten mehr Augenmerk geschenkt haben.

Fazit: Kaufen- Lesen- Machen!

 

Gebundene Ausgabe: 220 Seiten
Verlag: Redline Verlag (7. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3868816297
Bestellen

Stoßen Sie sich nicht den Kopf an meinen Denkanstößen!