Mit dem Lästermodus im Konfliktkarussell

Gestern wurde mein Telefonanschluss auf die neue IP- Technologie umgestellt. Als ich im sozialen Umfeld erzählte, dass ich beim klassischen Anbieter geblieben bin, schallte es aus allen Richtungen:


„Na dann viel Spaß! Dann 4 Wochen ohne Internet! Klappt sowieso nicht, weil…! Bei meinen Nachbarn hat es ….“.

 ???

Terminfenster eingehalten – 30 Minuten Umbau und Inbetriebnahme – alles funktioniert.

Lästern bedeutet, abfällige Bemerkungen über jemanden oder etwas abzusondern. Also definitiv etwas, was ins Negative zielt und somit eine düstere Emotion beinhaltet. Damit ist es unmöglich, das Lästermaul von der Unrichtigkeit seiner Aussage zu überzeugen und am anderen Ende des Spektrums lohnt es sich nicht, für einen Telekommunikationsanbieter zu kämpfen- der war schließlich mein erstes Aktiendebakel 2002.
Hier erfahren Sie mehr über die 3 Konfliktkategorien.

Mir fallen spontan die drei Siebe des Sokrates ein. Googeln Sie mal!
Meine Kurzversion lautet: Bevor ein Mann Sokrates eine Geschichte erzählen konnte, wurde er mit den Fragen gestoppt „Ist es wahr, was Du mir erzählen möchtest? Ist es gut? Ist es notwendig?“

Ich weiß, dass es ein philosophisches Geplänkel darstellt. Wenn wir die drei Siebe im Alltag und Berufsleben anwenden würden, blieben kaum noch Gespräche übrig. Es wäre seltsam still in deutschen Büroetagen.

Ich sag´damit auch nichts gegen die Ventilfunktion einer Seelenreinigung, gerade an Bratwurstständen und am der Feuerschale muss es manchmal sein- definitv. 

Mir geht es um die Frage, ob wir damit nicht unsere eigene Laune verderben und in den negativen Strudel abdriften. Unsere Gedanken formen unsere innere Haltung. Wenn wir schon in der philosophischen Ecke sind- Aphorismus aus dem Talmud:

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Stilvoll gekleidet zu sein und aufmerksamer Umgang mit den Mitmenschen kann auch mal eine Pause haben. Zuhause in Jogginghose, düstere Laune und Kartoffelchips auf dem Sofa sind vollkommen o.k. Auch wenn Karl Lagerfeld meint, das man/frau mit einer Jogginghose die Kontrolle über sein Leben verloren hat. Ich liebe temporären Kontrollverlust. Es geht um die innere Haltung.

Ach noch mal kurz zur Wahrheit. Wenn Sie mich kennen oder schon etwas von mir gelesen haben, wissen Sie, als neugieriger Mensch liebe ich Wahrnehmungsphänomene. Menschen fokussieren sich hauptsächlich auf das, was nicht geklappt hat. Selektive Wahrnehmung halt. Bei wie vielen Tausenden von Telefonumstellungen in Deutschland geht es reibungslos vonstatten? Das ist keine Sondermeldung wert. Der Einzelfall, die individuelle Katastrophe eines Selbstständigen, der durch fehlendes Internet einen Auftrag verliert-darüber schreiben Zeitungen und empören wir uns auf Facebook. Wir schließen von einem Einzelfall auf die Gesamtheit. „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht!“

Ich höre mir die o.g. Gespräche mittlerweile interessiert an, beende sie charmant oder stelle die Hammerfrage „Warum erzählst Du mir das und was soll ich Deiner Meinung nach tun?“ Dann drehe ich mich weg und denke frei nach Jens Corssen

„Du bist ein strahlender Stern und ich habe mir das Gespräch anders vorgestellt!“

:-)

Stoßen Sie sich nicht den Kopf an meinen Denkanstößen!