Hinz ist ein Konflikt auch ohne Kunz?

Warum kocht diese Geschichte so hoch und hinterlässt einen faden Nachgeschmack?


Die Panne ist: falsche Angaben zum Lebenslauf; die lassen sich schnell berichtigen. "Gerade in der SPD zählen nicht Hochschul- und Studienabschlüsse, sehr wohl aber Vertrauen und Glaubwürdigkeit." = wat soll´s!

Das Problem ist: es gibt kein sachliches Hindernis, um die politische Karriere weiter fort zu führen.

Der entscheidende Faktor ist die Emotion = Gefühl (Eigenwahrnehmung körperlicher, psychischer und seelische Gestimmtheit) plus Affekt (nichtkontrollierbarer Teil des Nervensystems).

Menschen reagieren je nach innerer Resonanz auf das ausgelöste Gefühl. Thomas Kutschaty als Vorsitzender der SPD Essen: "Wir alle sind schockiert, dass Petra Hinz uns 30 Jahre lang eine falsche Biografie aufgetischt hat.“ „Auftischen“ wird umgangssprachlich mit Lügen in Verbindung gebracht. Wer belogen wird, ist wütend, traurig, erbost, also emotional.
(irritierte Anmerkung des Redakteurs: Man kennt sich in Essen und weiß, wer wo zur Schule gegangen ist, ebenso ob studiert wurde und was.)

Katastrophal ist die Reaktion auf der Homepage:
„In der Rückschau vermag Frau Hinz nicht zu erkennen, welche Gründe sie seinerzeit veranlasst haben, mit der falschen Angabe über ihren Schulabschluss den Grundstein zu legen für weitere unzutreffende Behauptungen über ihre juristische Ausbildung und Tätigkeit.“

Der Kommunikationsgau ist: Hier wird kein Gefühl benannt, mit dem sich der Leser auseinandersetzen kann. Jetzt wird jedem flau im Magen! (Ungefragter Rat: Lassen Sie derartige Verlautbarungen von einem Rechtsanwalt prüfen, niemals SCHREIBEN!)

Absolut grotesk der Abschluss:“ …Sie ist daher sehr bestürzt, nicht die Courage aufgebracht zu haben, für ihr Fehlverhalten geradezustehen. Sie bittet ihre Wegbegleiter, ihre Mitarbeiter, ihre Freunde und Familie, all die Menschen, die ihr vertraut haben, und auch die allgemeine Öffentlichkeit von ganzem Herzen um Entschuldigung.“ Sie-bestürzt über eigene fehlende Courage- nicht über die Tatsache?
Gleichzeitig befeuert dieser Konflikt die gesellschaftliche Diskussion über unserer Titelwut und persönliche Anerkennung durch Abschlüsse und Urkunden; also eine Stabilisierungsfunktion der gesellschaftlichen Ordnung. Man kann es positiv sehen!

Möge sein mit uns die Nachsicht!- Yoda

Stoßen Sie sich nicht den Kopf an meinen Denkanstößen!