Empörter Zwischenruf!

Bild: Esel an freistehendem Plastikstuhl angebunden. Text: „Sometimes the chains that prevent us from being free are more mental than physical“. Suggestion: nach der Erkenntnis ist es ein Leichtes, sich aufzumachen- Tu es einfach, Tschakka!


Diese Bilder laufen sorgenfrei in sozialen Medien für Glücks-, Entfaltungs- und Selbstverwirklichungsangebote. Sie haben bei mir spontanen Bluthochdruck zu Folge.

Bitte googeln Sie dazu „Dressur Training Erziehung der Elefanten Zirkus Zoo“. Horrorbilder! Erst wenn der Wille gebrochen ist, reicht ein Bindfaden aus, die Tiere zu fixieren. Das Verhaltensmuster „Ohn-macht“ hat sich ins Gehirn gefräst, nach viel Leid, Schmerz und Fremdbestimmung.

Analogie aus dem Hausbauermilieu: 2 Tonnen Kies vom LKW in den Garten zu schaufeln, kostet viel, sehr viel Schweiß. Ihn auf den LKW zurückzubefördern, geht also mit einem Schwung- So die Glücksbotschaft, „Du musst nur Loslassen, bereit sein, Deinen Geist öffnen!“ Tschakka!

Was mich daran massiv stört ist der mangelnde Respekt den Menschen gegenüber. Heilsversprechen mit 1 Stunde Webinar, Lichtsteinen oder Tele-Coaching.

Gerade fiel mir ein prägnanter Artikel von Gabriele Oettingen in die Hände, die das positive Denken kritisiert. Ein Interview mit DIE ZEIT gibt einen Einstieg in die Welt des „Immerfort-gut-drauf-Seins“.
Und für Anwendungsfreaks gibt es die App WOOP.

Das gilt auch für das Konfliktmanagement: Konfliktfrei in 5 Stunden.... Den Rest meiner Litanei spare ich mir und Ihnen

Stoßen Sie sich nicht den Kopf an meinen Denkanstößen!