Das Reiss Korn in der Suppe

Das Reiss Profil hat indirekt schon etwas mit Kochen zu tun.


Die Frage lautet in der Tat: Welche Zutaten benötige ich für ein erfülltes Leben? Es gibt viele Persönlichkeitstest, eine Aufzählung finden Sie unter dem Ratgeber Persönlichkeitstests. Mir geht es auch nicht darum, die einzelnen Verfahren gegeneinander abzuwägen.

Mich hat die Auswertung meines Reiss-Profils (Dicken Dank dafür an Alexander Reyss) richtig gerüttelt. Mir ist jetzt klar, warum einige Abbiegungen im meinem Leben so laufen mussten. Viel wichtiger sind jedoch die Erkenntnisse für den Blick nach vorn, für mein Verhalten in der Interaktion. Schon deshalb habe ich die Ausbildung zum Reiss Profil Master absolviert und hier meine Sichtachsen dargelegt.

Beispiel: Meine Motivausprägungen „Anerkennung“ und „Status“ sind gering; die „Neugier“ ist im extrem oberen Bereich. Ich begegne also einem hoch alerter Manager, der mit seinem neusten Smartphone auffällig vor mir herum wedelt. Ich denke –Angeber- und will meine Kreise ziehen- Dann fällt mir ein „Reiss-Korn“ in den Sinn. Also frage ich ihn, ob die Sprachsteuerung bei dem Modell zufriedenstellend arbeitet. Schon kann er mir stolz berichten und ich habe etwas Neues gelernt- Beide sind zufrieden.

Zugegebenerweise ein konstruiertes Beispiel, zeigt aber sehr deutlich, wie aus der Erkenntnis eine Geschmeidigkeit entstehen kann, die Energien freisetzt und nicht verbraucht.

In der Personalführung ist die Frage nach den Motiven der Mitarbeiter/Innen essentiell. Aus meinen Erfahrungen berichte ich, dass auch in Mitarbeitergesprächen fast nur gefragt wird, was man/frau erreichen will, also die Ziele. Kaum jemand traut sich zu fragen: „Was ist Ihr Treibstoff?“

Unser Verhalten ist in dem Dreieck als Schnittmenge dargestellt. TV Formate wie „Deutschland sucht den Superstar“ verdeutlichen, dass einige Menschen wollen, aber nicht können. Einiges, was wir wollen und können, dürfen wir auf Grund von moralischen, ethischen, weltanschaulichen oder unternehmensinternen Gründen nicht. Nach dem Eisbergmodell, liegt das Wollen mit 4/5 unter der Wasserlinie und beeinflusst unser Verhalten massiv.

Die Antwort auf die Fragen

  • "Was motiviert mich?"
  • "Was brauche ich im Leben, um glücklich zu sein?"
  • "Was kann ich besonders gut, was weniger gut?"

geben einen entscheidenden Impuls zu verstehen, z.B. was-wann-warum-immer wieder-…- in unser privaten und beruflichen Leben passiert- welchen Mustern wir unterliegen.

Eingesetzt wird diese „Lebensmotivforschung“ in den Bereichen

  • Personal- und Teamentwicklung
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Personalauswahl und Karriereplanung
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Vertriebsoptimierung
  • Lebensbalance, Fitness und Gesundheit

Im Sportbereich wird dieses Verfahren bei BVB Dortmund (Video ab 16:35 Minute) und Hannover 96 (Video ab 2:55 Minute) erfolgsreich eingesetzt.

Wann suchen Sie Ihren Sprit?

Stoßen Sie sich nicht den Kopf an meinen Denkanstößen!